Aktuelles

Seit dem 31. März 2017 gilt die vierte Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes (BFStrMG). Damit ist der Weg frei für die Ausdehnung der Maut auf alle Bundesstraßen zum 01. Juli 2018. Bisher erhebt der Bund die Lkw-Maut auf rund 12.800 Kilometern Bundesautobahnen und 2.300 Kilometern autobahnähnlichen Bundesstraßen. Nun kommen weitere 37.000 Kilometer Bundesstraßen hinzu.

Von der Ausweitung der Mautpflicht sind alle, für den Güterverkehr eingesetzten Kraftfahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen betroffen.

Der Bund erwartet zusätzliche Mauteinnahmen in Höhe von jährlich bis zu 2 Milliarden Euro und kalkuliert mit ca. 130.000 neuen mautpflichtigen Fahrzeugen.

Die Bundesregierung verfolgt damit das Ziel, die Finanzierung der Bundesfernstraßen zu verbessern und eine moderne, sichere und leistungsstarke Verkehrsinfrastruktur in Deutschland zu gewährleisten. Darum soll die Nutzerfinanzierung konsequent vorangetrieben werden. 

Weitergehende Informationen zur Gesetzesänderung finden Sie im Artikel der Bundesregierung: 

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2016/05/2016-05-11-lkw-maut-ausgeweitet.html

Die fracht-/mautbedingten Mehrkosten, welche im Zusammenhang mit der Einführung dieser Nutzungsgebühr entstehen, müssen wir leider an Sie weitergeben. Wir bitten um entsprechende Berücksichtigung.

Aufgrund gesetzlicher Vorgaben sind wir angehalten, das Gelände unserer Steinbruchbetriebe als Privatgelände auszuweisen. Damit verbunden sind Verhaltensregeln, denen auch unsere Kunden und insbesondere die Fahrer unserer Kundenfahrzeuge sowie unsere Lieferanten Folge zu leisten haben.

Betroffen hiervon sind die folgenden Steinbrüche:

  • Scheda
  • Bilstein
  • Lösenbach
  • Listertal
  • Silbach
  • Wildbergerhütte
  • Berge
  • Talbecke

Ab dem 01.04.2016 ist es erforderlich, eine Betretungserlaubnis vorzuweisen, die auf die jeweilige Person, die das Werksgelände berechtigt betritt, ausgestellt ist. Wir haben einen entsprechenden Vordruck hinterlegt, den Sie online bearbeiten und ausdrucken können (siehe unten).

Die Betretungserlaubnis wird bei der erstmaligen Vorlage im jeweiligen Werk durch unser Wiegepersonal gesichtet und legitimiert. Damit ist es Ihnen bzw. Ihren Fahrern gestattet, bis zum 31.12.2018 unser Werk zu betreten. Entsprechende Verlängerungen werden vom Wiegepersonal erteilt. Die Erlaubnis ist auf Verlangen vorzulegen. Sie ist nicht auf andere Personen übertragbar und kann jederzeit widerrufen werden. 

Wir möchten Sie bitten, um unnötige Wartezeiten in unseren Werken zu vermeiden, alle Ihre Fahrer bzw. durch Sie beauftragte Frächter mit der abrufbaren Betretungserlaubnis auszustatten und rechtzeitig vor dem 01.04.2016 zwecks Legitimation auf unseren Waagen vorzulegen.

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Bemühungen.